Berufsschulzentrum am Anckelmannsplatz

Gemeinsam Zukunft gestalten

Am Standort wurden vier Berufsschulen fusioniert, von denen jeweils zwei miteinander verschmolzen. Hierdurch entstand ein Einzelhandelszentrum mit jeweils zwei Schulen, in dem sich alle Kaufleute und Verkäufer im Einzelhandel konzentrieren.

Projektbeschreibung

Die Zusammenführung am Standort stützt die Differenzierung in den Schwerpunkten der Einzelhandelsausbildung. Aufgrund der Größe des Zentrums sollten hierbei beide Schulen am Standort organisatorisch getrennt sein, jedoch eng miteinander kooperieren. Die Zusammenlegung sah vor, dass die Berufliche Schule für Handel und Verwaltung Anckelmannstraße (H01) mit der Beruflichen Schule an der Alster (H11) und die Staatliche Handelsschule Altona (H06) mit der Beruflichen Schule Eppendorf (H13) verschmilzt. Die Fusion der beiden neu entstehenden Schulen sollte, mit Fertigstellung eines Neubaus, im dritten Quartal 2017 erfolgen. Im Rahmen eines vorgeschalteten Architekturwettbewerbs zur Neubebauung des Areals sind die Raumkonzepte der jeweiligen Einzelhandelsschulen mit angemessenem Platzangebot berücksichtigt worden. Zentrale Räume wie die Mediothek, als multifunktionale Versammlungsfläche, die Sporthalle und die Cafeteria werden zukünftig von beiden Schulen gemeinsam genutzt. Die Schulen werden zukünftig entsprechend nach der Vorgabe der Raum- und Funktionsdiagramme des HIBB so organisiert, dass sie autarke Schulen in der geplanten schulischen Gemeinschaftsanlage bilden, dabei aber jeweils eine eigene Identität aufweisen.

Die Zusammenführung am Standort stützt die Differenzierung in den Schwerpunkten der Einzelhandelsausbildung. Aufgrund der Größe des Zentrums sollten hierbei beide Schulen am Standort organisatorisch getrennt sein, jedoch eng miteinander kooperieren. Die Zusammenlegung sah vor, dass die Berufliche Schule für Handel und Verwaltung Anckelmannstraße (H01) mit der Beruflichen Schule an der Alster (H11) und die Staatliche Handelsschule Altona (H06) mit der Beruflichen Schule Eppendorf (H13) verschmilzt. Die Fusion der beiden neu entstehenden Schulen sollte, mit Fertigstellung eines Neubaus, im dritten Quartal 2017 erfolgen. Im Rahmen eines vorgeschalteten Architekturwettbewerbs zur Neubebauung des Areals sind die Raumkonzepte der jeweiligen Einzelhandelsschulen mit angemessenem Platzangebot berücksichtigt worden. Zentrale Räume wie die Mediothek, als multifunktionale Versammlungsfläche, die Sporthalle und die Cafeteria werden zukünftig von beiden Schulen gemeinsam genutzt. Die Schulen werden zukünftig entsprechend nach der Vorgabe der Raum- und Funktionsdiagramme des HIBB so organisiert, dass sie autarke Schulen in der geplanten schulischen Gemeinschaftsanlage bilden, dabei aber jeweils eine eigene Identität aufweisen.

Projektdetails

Planung:
APB Architekten GmbH

Bauherr:
ARGE Bau BSH c/o Otto Wulff Bauunternehmung GmbH

Bauzeit: 2015 – 2017

Bearbeitete Fläche: ca. 13.500 m²

Anspruch: Bau des Außenbereichs

Materialien:
– Winkelstützmauern aus Sichtbeton – Betongüte C30/37
– Betonpflaster „Scada finerro“ silber-grau der Firma Klostermann GmbH & Co. KG

Planung:
APB Architekten GmbH

Bauherr:
ARGE Bau BSH c/o Otto Wulff Bauunternehmung GmbH

Bauzeit: 2015 – 2017

Bearbeitete Fläche: ca. 13.500 m²

Anspruch: Bau des Außenbereichs

Materialien:
– Winkelstützmauern aus Sichtbeton – Betongüte C30/37
– Betonpflaster „Scada finerro“ silber-grau der Firma Klostermann GmbH & Co. KG

Zurück zur Übersicht

Weitere Projekte

  • Hohenberg Garten- und Landschaftsbau Hamburg Projekt Wohnumfeldverbesserung Garbestrasse

Wohnumfeldverbesserung Garbestrasse

Das Bauvorhaben Garbestraße liegt im Stadtteil Eimsbüttel von Hamburg. Im Zuge einer umfangreichen Modernisierung der Wohnanlage wurden auch die Freiflächen im Innenhof und die Eingangsbereiche umgestaltet.

  • Hohenberg Garten- und Landschaftsbau Hamburg Projekt Schulhof Hafencityschule

Schulhof Hafencityschule

Mitten in der HafenCity befindet sich die Katharinenschule. Beengte räumliche Verhältnisse und ein innovatives Gebäudekonzept führten zu einem Schulhof auf mehreren Ebenen, mit Schulhofflächen im EG und auf dem Dach (5.OG).